Nolte2030

NOLTE blickt mittlerweile auf eine Geschichte von 116 Jahren zurück: Gründung 1906, in den Jahre von 1953 bis 1965 u.a. Heimat des Roxy-Kinos, 1993 einer der Vorreiter der deutschen Mikrobrauerei-Szene u.v.m. Der Grundstein für das Thema Regionalität wurde in 2009 gelegt. In diesem Zusammenhang zeichnete der Slow Food e.V. uns erstmalig 2018 aus. So überrascht es wenig, dass unser selbstgebraute Bier mittlerweile auch bio-zertifiziert ist. Unterm Strich ist zu erkennen: Im NOLTE herrscht wenig Stillstand.

…und dann kam Corona. Aber selbst in dieser Situation wurde nicht die Stopp-Taste gedrückt; vielmehr wurde auf Fast Forward geschaltet: das „Nolte-Fenster“ für den Bio-Bierverkauf öffnete sich. Parallel dazu wurde der Raum vor den Gärtanks zum Streaming-Studio umfunktioniert, um digitale Bier-Tastings direkt in die Wohnzimmer interessierter Biertrinker:innen zu senden. Schlussendlich bildete die Pandemie den Aufsatzpunkt zur langfristigen Neuausrichtung des Brauhauses; die Vision Nolte2030 war geboren.

Als zentrales Element dieser Vision wollen wir das NOLTE neu denken, dabei unsere Geschichte aber nicht aus den Augen verlieren. Das NOLTE soll als Netzwerkknoten fungieren, weitere Mitstreitende einbeziehen und spannenden Ideen Raum und eine Bühne bieten. So sollen sich das NOLTE und das zugehörige knapp 4.000 Quadratmeter große Areal öffnen und hin zu einer innerstädtischen Oase entwickeln, die gleichzeitig in den Stadtteil Neu-Hagen abstrahlt. Diese Vision fungiert als Leitplanke und dient als Leuchtturm für etwas ganz besonderes, das im NOLTE gärt. Etwas, das größer, umfangreicher und vor allem anders ist, als bspw. eine klassische Grundsanierung.

Bei der Ausgestaltung und Realisierung dieser Vision sind wir nicht auf uns allein gestellt. So kooperieren wir u.a. eng mit der HafenCity Universität Hamburg, der Leuphana Universität Lüneburg und der Universität Lund / Schweden.

Aus dieser Zusammenarbeit heraus erfahren wir und unsere Vision kontinuierlich neue Impulse, aber auch Reflexionen und Kurskorrekturen; sei es im architektonischen Sinne, aber auch andere Bereiche betreffend, wie bspw. die Mitarbeitendenführung.

Auf dieser Seite möchten wir Euch einen kleinen Blick hinter die Kulissen bieten, aber auch auch den Fortschritt dokumentieren und Artikel sammeln. Lasst Euch inspirieren 🙂


EIN AUSBLICK: NACHHALTIGE STADT- & QUARTIERSENTWICKLUNG – DIE RAUMSTATION:NOLTE · AB FRÜHJAHR 2024

Ab Frühjahr 2024 kooperieren wir einmal mehr mit dem Nachhaltigkeitsbereich der Leuphana Universität Lüneburg. Dabei sind wir als Reallabor im Seminar „Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung“ eingebunden. In diesem Zusammenhang werden wir die Raumstation:Nolte an den Start bringen.

Zwischen Mai und Oktober 2024 erhalten Studierende, Unternehmen und andere Organisationen die Möglichkeit, ihre (Geschäfts-)Ideen auf unserer Raumstation zu erproben. Egal ob ein bereits an anderer Stelle erfolgreich etabliertes Konzept nun direkt an der Dahlenburger Landstraße getestet oder eine ganz neue Idee auf dem Nolte-Areal umgesetzt werden soll. Auf insgesamt bis zu 50m2 besteht die Gelegenheit, Neues zu wagen. Die Raumstation kann aber auch dazu genutzt werden, relevante Themen- und Fragestellungen des Stadtteils eingehender zu untersuchen und zu bearbeiten (bspw. Durchführung eines Visionings für den Stadtteil, Bleuchtung der Verkehrssitution mit Schwerpunkt Dahlenburger Landstraße etc.). Die Fläche wird mietfrei für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen vergeben.

Die Raumstation:Nolte wird durch ein Team von Wissenschaftler:innen begleitet.

Das Projekt hat folgende Ziele:

  • Beantwortung der Frage, wie ein privater Raum langfristig tragfähig und gemeinwohlorientiert entwickelt werden kann. Dazu Klärung von Geschäfts- und Nutzungsmodellen, Ermittlung des Gemeinnutzens; weiterhin Betrachtung der Fragestellung, wie bei allen Beteiligten ein Bewusstsein/Wertschätzung für die Balance zwischen der Notwendigkeit kommerzieller Einnahmen und der freien Nutzbarkeit des Raums geschaffen werden kann.
    Außerdem:
    • Wie entstehen Verbindungen (und welche) zwischen den verschiedenen Ideen und Konzepten der Raumstation und den beteiligten Akteuren?
    • Wie wird Wissen geteilt?
    • Wo kommt es zu Reibungspunkten und Konflikten?
    • Wie können weitere Akteure aus Stadt und Quartier eingebunden werden?
    • Was passiert, wenn neue Akteure an der Raumstation andocken?
    • Welche Konzepte sind erfolgsversprechend?
    • Welche Implikationen ergeben sich für den Stadtteil?
    • Was hat das Ganze mit nachhaltiger Stadtentwicklung in Lüneburg zu tun?
  • Experimentelle Implementierung und Validierung von Geschäfts- und Nutzungsmodellen sowie Ableitung von Ansätzen zur nachhaltigen Verankerung im Quartier.

Der Rahmen:

  • Ein leerstehendes Hintergebäude – die Raumstation:Nolte -, typisch für den ca. 120 Jahre Alt-Baubestand der Dahlenburger Landstraße, steht für experimentelle Nutzung von Mai – Oktober 2024 zur Verfügung.
  • Die Raumstation:Nolte bietet verschiedenen Akteuren die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen thematischen Modellen für die nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung des Nolte-Areals sowie des Stadtteils auszuprobieren.
  • Die Raumstation bietet insgesamt knapp 50 m2 Fläche auf zwei Ebenen. Entweder ist dabei jede Ebene eine „Aktionsfläche“ für eine Nutzungsidee / -konzept oder das gesamte Gebäude wird zur näheren Beleuchtung einer Idee, eines Konzepts oder einer stadtteilrelevanten Themen- oder Fragestellung genutzt.
  • Die Nutzer:innen werden gebeten eine Open Door Policy zu betreiben, d.h., dass Interessierte jederzeit mit ihnen in Kontakt treten dürfen und sollen.
  • Die Ergebnisse werden regelmäßig über Veranstaltungen, Ausstellungen etc. im Brauhaus „nach außen“ kommuniziert und promotet.
  • Offener Bewerbungsprozess für innovative Nutzungsideen und -konzepte  Was haben Sie vor? Warum wollen Sie diese Idee / dieses Konzept auf dem Nolte-Areal an der Dahlenburger Landstraße und im Stadtteil Neu Hagen umsetzen? In welchem Zeitraum wollen Sie aktiv werden? (Projektlaufzeit: 01.05.24 bis 15.10.24).

EINE BÜCHER.BOX FÜR NEU HAGEN · AUGUST 2023

Das Ziel unserer Bücher.Box ist es, zum einen Lesen einfach zugänglich zu machen. Zum anderen ist die Bücher.Box ein Ort für den Austausch von (nicht mehr benötigten) Büchern. Im Sinne der Nachhaltigkeit erfahren Bücher hierdurch einen weiteren Lebenszyklus.

Ihr findet die Bücher.Box im Durchgang zum Biergarten. Die Bücher.Box läuft unter dem Motto “Tauschen, statt Kaufen”. Das bedeutet, Ihr könnt die Bücher hier vor Ort lesen, mit nach Hause nehmen oder auch wieder zurückbringen. Gleichzeitig könnt Ihr noch gut erhaltene Bücher in die Bücher.Box stellen. CDs, Kassetten, Schallplatten, Videos etc. sind auch sehr gerne gesehen


FORSCHUNGSPROJEKT LEUPHANA UNI LÜNEBURG · Mai – Juli 2023

Von Mai bis Juli 2023 waren der Stadtteil Neu-Hagen und wir als Nolte einmal mehr Zentrum eines Forschungsprojektes des Nachhaltigkeitsbereichs der Leuphana Uni Lüneburg. Die Forschungsfrage lautete: „Inwiefern kann das Brauhaus Nolte zu einer innerstädtischen “Oase” und einem “Netzwerkknoten”in Neu Hagen transformiert werden, so dass die Bedürfnisse und Vorstellungen möglichst vieler Stakeholder*innen erfüllt werden?“.

Die Abschlusspräsentation, die beim 1-jährigen-Jubiläum vom Return Of The Roxy über die Bühne ging, fand für ca. 80 imteressierten Zuhörer:innen statt und traff auf eine ziemliche Resonanz. HIER findet Ihr die Abschlusspräsentation.


BAU-WORKSHOP · B(R)AUHAUS NOLTE · KULTUR IN BEWEGUNG · 17. + 18. JUNI 2023

2021 haben wir uns mit der HafenCity Uni und unter Anleitung von Dr. Matthias Kulcke auf den Weg Richtung Nolte2030 gemacht. Die Ergebnisse sind auf dieser Seite im Bereich „Abschlusspräsentation Entwürfe Nolte2030″ zu bewundern. Nach und nach sickern nun Elemente aus dieser Zusammenarbeit ins NOLTIversum ein. So auch ein Entwurf von Finn Britze und Jakob Kleinfelder.

Am 17. und 18. Juni ist ein Bau-Workshop über die Bühne gegangen und 2.500 Edelstahlschrauben haben ein neues Zuhause gefunden 🙂 Unter und mit der Anleitung (unbedingt anschauen!!!!) von Finn und Jakob wurde ein neuer Zugang zum Nolte-Gelände gebaut.

Dieser Zugang hat mehrere Funktionen: zum einen soll er transportieren, dass sich hier was tut – Stichwort Nolte2030. Zum anderen wollen wir mit der Konstruktion Platz nutzbar machen, der vorher nicht für Gemeinschaft nutzbar war. Ein Ziel ist es, Leben und Gesellschaft wieder auf der Straße bzw. im Bereich passieren zu lassen, der heutzutage nur noch von Autos genutzt wird,  So saßen wir Sonnabendabend noch 2 Stunden im Durchgang und es war ein ziemlich entspanntes Feeling 🙂 

Auf jeden Fall ein ganz dickes Dankeschön an Jakob und Finn einschl. Familie und alle Freiwilligen: Uwe, Jan-Hendrik, Reimer, Andy, Peg & Greta, Franka & Sepp, Anton und und und…. Außerdem an Timmo für die Musik sowie Peter & Luise von Karacho für den Eis-Support.


EINE RÖSTEREI UND EIN CAFE FÜR NEU HAGEN · SEIT MÄRZ 2023; VORAUSSICHTLICHER ABSCHLUS: FEBRUAR 2024

Seit 2015 hat Karacho Kaffee seinen Platz auf unserem Areal. Seit 2015 wird hier bester Fairtrade-Kaffee von Peter und seinem Team geröstet. Im Zuge der Kooperation mit der HafenCity Universität fand natürlich auch Peters Rösterei Einzug in die Entwürfe. Ein wesentlicher Punkt war die generelle Sichtbarkeit. Denn bisher ist die Rösterei eigentlich nur ein Insider-Tipp. Dies soll sich in Zukunft ändern. Gleichzeitig soll die Rösterei in Zukunft auch Anlaufpunkt und Treffpunkt sein. Seit mit Beginn 2022 die letzte Bäckerei an der Dahlenburger Landstraße geschlossen hat, sieht es in diesem Kontext echt drüftig aus. Dies soll sich in Zukunft ändern. Freut Euch schon jetzt auf einen Kaffee- und Eis-reichen Sommer 2024 in Neu Hagen. Neben der Rösterei wollen wir in Zukunft auf unserem Areal auch eine Handwerksbäckerei und gerne eine Käserei mit ansiedeln. Hierdurch soll auch das Thema Nahversorgung in Neu Hagen auch wieder mehr Beachtung finden.


REprostSPEKTIVE · 20. + 21. JANUAR 2023

Allen an unserer Vision Interessierten wollten wir im Rahmen einer rePROSTspektive einschließlich Verni- und Finissage die Möglichkeit bieten, sich ein Bild darüber zu machen, was seit dem Start im November 2021 geschehen ist (…und das ist so einiges) – und wie es weitergeht.

Es wurden Auszüge aus den 10 Entwürfen (siehe unten) der Studierenden der HafenCity Universität präsentiert. Ergänzend dazu kamen neben uns auch Dozent Dr. Matthias Kulcke zu Wort. Gemeinsam berichteten wir vom architektonischen Input, frischen Perspektiven, aber auch von ersten Anknüpfungspunkten für eine zukünftige Stadtteilentwicklung. In diesem Kontext wurde auch das Publikum eingebunden, seine Wünsche für den Stadtteil Neu-Hagen zusammenzutragen.

Für die musikalische Untermalung sorgte am Freitag, den 20. Januar das Vinyl Café. Am Sonnabend, den 21. Januar durften wir Kulcke und Thedi auf der Bühne begrüßen. Thedis Auftritt am 21.01.2023 wurde mitgeschnitten und ist HIER abrufbar.


ABSCHLUSSPRÄSENTATION ENTWÜRFE NOLTE2030 @HAFENCITY UNIVERSITÄT HAMBURG · 28. SEPTEMBER 2022

Um selber neuen Input zu bekommen und aus der Betriebsblindheit auszubrechen, haben wir uns im November 2021 mit Studierenden der HafenCity Universität Hamburg auf eine Reise durch Raum und Zeit begeben. Über das letzte Jahr waren die Studierenden regelmäßig auf Streifzügen in unserem Brauhaus, auf unserem Gelände, aber auch im Stadtteil unterwegs. Herausgekommen sind 10 Entwürfe, wie sich das Nolte und das zugehörige Gelände im Jahr 2030 darstellen können. Materialisiert wurden diese Entwürfe in Form von Plakaten und Modellen, die im Rahmen eines Präsentationstages am 28.09.2022 an der HafenCity Universität Hamburg vorgestellt wurden.
Bis jetzt haben wir uns noch für keinen Entwurf final entschieden. Vielmehr stellen die Entwürfe eine große und extrem spannende Ideensammlung für uns dar. Seht selbst:


ABSCHLUSSPRÄSENTATION STEGREIF NOLTE2030 @HAFENCITY UNIVERSITÄT HAMBURG · 18. NOVEMBER 2021

Im Mai 2021 reifte die Idee zur Kooperation mit der HafenCity-Universität. Diese nahm im November 2021 erstmalig Gestalt an. Eigentlich sollten ganzheitliche Entwürfe fürs Nolte im Rahmen eines 2-wöchigen-Stegreifs entwickelt werden. Jedoch war zügig klar, dass diese Aufgabe für die Bearbeitung im Rahmen eines Stegreifs zu komplex ist. Also wurde sich auf eine Neugestaltung der Front fokussiert.

Hier das zugehörige Stegreif-Angebot:

„Nolte 2030! Transformation eines Gastronomiebetriebs zu einem nachhaltigen Kulturort“

Vorbemerkung:
Das Brauhaus Nolte ist eine Gastronomie mit eigener Brauerei und eine Event-Location. in Lüneburg. In den letzten Jahren setzten die Betreiber_innen in der Entwicklung des gastronomischen Angebots auf biologisch nachhaltige Biersorten, eine eigene Schnapsproduktion und Slow-Food. Das Brauhaus Nolte arbeitet eng mit Vertreter_innen der Lüneburger Kulturszene zusammen – regelmäßig werden Konzerte (z. B. die jährliche Sommerloch-Gala) und Lesungen veranstaltet. Zukünftig soll aus dem Brauhaus Nolte eine Kulturoase mit verschiedenen kreativwirtschaftlichen und regionalen Akteur_innen, und damit ein neues Zentrum im Quartier werden.

Aufgabenstellung:
Gesucht sind auf Basis einer gebäude- und arealfokussierten Potentialanalyse qualifizierte Vorschläge zu architektonischen und urban orientierten Interventionen, die mit Blick auf das Betreiberkonzept entwicklungsorientierte Priorisierungen zu ersten konkreten Baumaßnahmen bei der Entwicklung des erweiterten Angebotsprofils aufzeigen. In diesem Zusammanhang sind auch weiterführende Vorschläge zum Nutzungskonzept gefragt.

Anforderungen: 
– 1 Blatt Posterpräsentation (max. DIN A0 quer), digital für Print vorbereitet + ggf. Diashow
– mit Leitdetails (auch Skizzen zulässig)
– mit perspektivischen Visualisierungen im räumlichen Kontext
– mit organisatorischen und technischen Konzeptionen als Infographik
– und Erläuterung des Entwurfes eingebettet ins Layout

Und hier ein Auszug der Ergebnisse:


EINE CAMBIO-STATION FÜR NEU HAGEN · 30. JULI 2021

Anfang 2021 erreichte uns eine Email, ob wir uns vorstellen könnten, als Car Sharing-Station herzuhalten. Da haben wir nicht lange gefackelt; das Thema Mobilitätswende geht uns alle an.
Am 30. Juli 2021 war es soweit: unsere Station „Brauhaus Nolte“, die wir Cambio mietfrei überlassen, wurde offiziell eingeweiht und ist ab sofort freigeschaltet. Ladet Euch die #cambiodeutschland-App runter, bucht den schnuckeligen Ford Fiesta, der nun an unserem Brauhaus beheimatet ist und reinvestiert Euer gespartes Geld direkt bei uns in Bio-Bier 🙂


Berichte und Artikel zu Nolte2030